Kinderzahnheilkunde

 

Damit bei Ihrem Kind gar nicht die Angst vorm Zahnarzt aufkommt, bringen Sie es bitte so früh wie möglich in unsere Praxis. Mit viel Zeit und vor allem Geduld bauen wir bei unsere Patient*innen die eventuell vorhandene Angst ab und bringen ihnen bei, dass ein Zahnarztbesuch nicht beängstigend ist. Kinder sollten frühzeitig durch regelmäßige Kontrollen mit dem Zahnarzt vertraut werden, um so Zahnerkrankungen vorzubeugen und mögliche Probleme bei der Entwicklung vom Kiefer und Gebiss rechtzeitig zu erkennen. Die regelmäßige Kontrolle durch den Zahnarzt schützt die Zähne von größeren Schäden. Denn nur im Frühstadium lässt sich Karies mit Fluoriden noch bekämpfen und beseitigen. Bei fortgeschrittener Karies kommt dann als Mittel der Wahl die Füllungstherapie.

Kinder sollen gern zum Zahnarzt gehen
Bei uns gilt die Regel: mit Geduld und Einfühlungsvermögen kindergerecht behandeln

Prävention fängt früh an
Regelmäßige Pflege ersetzt den Bohrer – Wie unsere jungen Patient*innen große Erfolge in der Kinderzahnpflege erreichen

Versiegelte Kaufläche
Dauerhafter Kariesschutz

Die Zähne Ihrer Kinder sind es uns wert
Wir finden für die Kinder die richtige Lösung

Mehr Lebensqualität auch für unsere Kleinen
Wir finden gemeinsam mit Ihnen die beste Versorgungsalternative für Ihr Kind

Von klein auf die richtige Ernährung
Alles rund um die Ernährung für Kinder und Jugendliche unter Ernährungsberatung

Ernährungsbedingte Erkrankungen im Kindes- und Jungendalter

Karies

Unter Karies versteht man eine Erkrankung der Zähne, die auf eine Demineralisierung des Zahnschmelzes zurückzuführen ist. Zucker und zuckerhaltige Speisen werden im Mund durch Bakterien zu organischen Säuren abgebaut, die den Zahnschmelz schädigen. Bereits bei Kindern werden kariöse Veränderungen der Zähne festgestellt. Dies ist auf den regelmäßigen Verzehr von zuckerhaltigen Limonaden bzw. gesüßten Tees zurückzuführen. Neben einer sorgfältigen Mundhygiene kommt einer gesunden Ernährung (arm an Einfachzuckern) eine wichtige Bedeutung zur Prophylaxe von Karies zu.

Behandlungsarten

Prävention

Kinder brauchen eine besondere Zahnpflege. Es soll damit angefangen werden, sobald der erste Milchzahn sichtbar wird. Mit etwa drei Jahren ist das Kind in der Lage, selbst eine Zahnbürste zu verwenden. Kinderzähne sind infolge des weicheren und dünneren Zahnschmelzes kariesanfälliger als die Zähne der Erwachsenen. Kariöse Milchzähne können auch die Entwicklung der bleibenden Zähne beeinträchtigen. Für gesunde Milchzähne müssen Eltern und Zahnarzt gemeinsam sorgen. Kinder sollen dem Zahnarzt frühzeitig durch regelmäßige Kontrollen anvertraut werden, um Zahnerkrankungen vorzubeugen und mögliche Kiefer- und Gebisserkrankungen erkennen zu können. Unsere spezialisierte Prophylaxeangestellte bringt unseren jungen Patient*innen die perfekte Zahnpflege bei. Für mehr Informationen klicken Sie bitte Prophylaxe.

Fluoridierung

Eine bei Kindern ebenfalls wichtige Maßnahme ist die Fluoridierung. Dabei werden alle Zähne mit fluoridiertem Lack bestrichen. Durch die Fluoridzufuhr wird der Zahnschmelz unlöslicher und bleibt resistent gegen Kariesentstehung. Der Vorgang muss regelmäßig wiederholt werden.

Versiegelung

Die Kauflächen der Backenzähne weisen Rillen oder Grübchen, die sogenannten Fissuren auf. Form und Tiefe der Fissuren ist unterschiedlich und sehr schwierig zu reinigen, weil die Zahnbürste oft gar nicht in die Spalten gelangt. Das bedeutet Kariesgefahr. Genau das soll die Fissurenversiegelung verhindern bzw. verzögern. Die Zähne werden gereinigt und mit dem speziellen durchsichtigen Lack versiegelt. Eine Behandlung ist schmerzfrei und die regelmäßige Nachkontrolle ist sehr wichtig.

Füllungen – Kunststoff (Composite)

Kunststoff-Füllungen sind eine ästhetische Alternative zu Amalgam. Bei dieser Gruppe der Füllungswerkstoffe handelt es sich um zahnfarbene Materialien. Diese unterliegen bei Kindern und Schwangeren keiner privaten Zuzahlung, wenn sie im Seitenzahnbereich zum Einsatz kommen. In unserer Praxis verwenden wir die moderne Generation von zahnfarbenen Füllungsmaterialien.

Vorteile:

  • minimal-invasive Therapie möglich
  • optimal für Mundflora
  • für schwangere und stillende Mütter und Kinder eine optimale Lösung

Zahnersatz

Kinderkronen

Ist der Milchzahn so weit von Karies angegriffen, dass keine Füllungen mehr möglich sind, so sind die Milchzahnkronen die einzige Versorgung, die den entsprechend erforderlichen Schutz für die Zähne bietet.

Kinderprothesen

Milchzähne haben zusätzlich die wichtige Funktion des Platzhalters. Deshalb sollten fehlende Zähne möglichst frühzeitig ersetzt werden.

»Immer auf dem neuesten
Stand der Wissenschaft.
Hier trifft modernste Technik
auf langjährige Erfahrung«

Ernährungsberatung

Allgemein

Nach der Umstellung auf feste Nahrung sollte die Ernährung des Kleinkindes an die eines Erwachsenen angepasst werden. Dies bedeutet eine tägliche Einnahme von drei Hauptmahlzeiten sowie zwei bis drei kleinere Zwischenmahlzeiten. Grundlage für die Entwicklung des Kindes ist eine gesunde, abwechslungsreiche Vollkost, die sich im Wesentlichen aus Vollkornprodukten, Kartoffeln, frischem Obst und Gemüse, Milch und Milchprodukten, Fisch, Fleisch und pflanzlichen Ölen zusammensetzen sollte. Beachtet man diese einfachen Regeln einer vollwertigen Ernährung, lässt sich der Tagesbedarf an allen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ohne den Zusatz von Tabletten erreichen. Bei einigen Nährstoffen ist der Bedarf im Kindes- und Jugendalter leicht erhöht. Sie werden im Folgenden näher erläutert.

Proteinbedarf

Da Proteine für den Aufbau von Körpersubstanz benötigt werden, haben Heranwachsende einen erhöhten Bedarf. Mit der Nahrung sollte täglich ausreichend Eiweiß zugeführt werden. Besonders sinnvoll ist der Verzehr von hochwertigem Eiweiß. Eine biologische Wertigkeit erhält man, indem man tierische mit pflanzliche Lebensmitteln gemeinsam verzehrt. Diese ergänzen sich optimal in ihrer Aminosäurenzusammensetzung. Eine gesunde Mischkost ist also die Grundlage für das Wachstum des Kindes.

Calcium und Phosphat

Calcium und Phosphat sind maßgeblich am Aufbau des Knochenskeletts beteiligt. Die Einlagerung dieser beiden Mineralstoffe in die Knochensubstanz findet vor allem im Kindes- und Jugendalter statt, wodurch der tägliche Bedarf in dieser Zeit erhöht ist. Eine ausreichende Zufuhr führt zu einer hohen Knochendichte, die als Schutz vor Osteoporose angesehen wird. Der Tagesbedarf an Calcium und Phosphat lässt sich am leichtesten über Milch und Milchprodukte decken. Deshalb wird Kindern und Jugendlichen eine tägliche Aufnahme von 0,5 l Milch empfohlen.

Eisen

Durch das starke Wachstum in der Pubertät erhöht sich der Eisenbedarf.

Jod

Der Jodbedarf lässt sich nur durch den Verzehr von Seefisch bzw. die Verwendung von jodiertem Speisesalz erreichen. Eine ausreichende Jodzufuhr stellt die Grundlage für die körperliche und geistige Entwicklung dar.

Praktische Ernährungstipps

Pausenbrot

Die Zwischenmahlzeit sollte ebenfalls aus vollwertigen Nahrungsmitteln bestehen, um Leistungstiefs während der Schule vorzubeugen. Die Konzentrationsfähigkeit lässt sich am besten durch kohlenhydratreiche Lebensmittel wie z.B. Brot erhöhen. Vollkornbrot besitzt den Vorteil, dass es den Blutzucker sehr langsam, aber dafür kontinuierlich anhebt. So wird das Gehirn ausreichend mit energieliefernder Glucose (Zucker) versorgt. Es sollten also Mischbrote oder Vollkornbrote bevorzugt werden, die mit mageren Käse- oder Wurstsorten belegt sind. Tomaten- oder Gurkenscheiben sind nicht nur gesund, sie werten auch optisch das Pausenbrot auf. Geeignet sind ebenfalls alle Obst- und Gemüsesorten wie Bananen, Äpfel oder Karotten. Als Pausengetränk sind insbesondere Milch oder Milchprodukte (Buttermilch, Kefir) zu empfehlen, um den Calciumbedarf des Heranwachsenden zu decken.

Getränke

Kinder und Jugendliche sollten auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Täglich sollten mindestens 1,5l Flüssigkeit mit der Nahrung zugeführt werden. Dabei empfiehlt es sich, auf kalorien- und zuckerarme Getränke zurückzugreifen. Besonders eignen sich Mineralwasser, Fruchtsäfte, Saftschorlen und Tee (möglichst ohne Zucker). Zuckerhaltige Getränke fördern nicht nur die Entstehung von Karies, sondern begünstigen auch die Entstehung von Übergewicht.

Wussten Sie, dass Käse gut für die Zähne ist?

Milch, Käse und andere Milchprodukte enthalten viel Kalzium und Phosphor. Eine hohe Konzentration dieser beiden Stoffe fördert die Remineralisierung des Zahnschmelzes und schützt die Zähne so vor Karies.

Haben Sie noch Fragen?

Nutzen Sie das folgende Kontaktformular und stellen Sie uns Ihre Fragen.

Gerne können Sie uns auch Ihre Fragen in einem persönlichen Beratungsgespräch stellen.

Vereinbaren Sie hierzu einen Termin über das Kontaktformular oder rufen Sie uns einfach ein.

    *Pflichtfeld

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Einwilligungserklärung Kontaktformular

    Patientinnen und Patienten, die sich für »Kinderzahnheilkunde« interessiert haben, hatten auch Interesse an:

    Kontrolle
    Prophylaxe
    Kieferorthopädie
    Zahnfüllungen